Wed 30 November 2016

Kleine Rolle große Wirkung

Mit einer Faszienrolle ist es ganz einfach, Verspannungen zu lösen und die gespannte Muskulatur zu lockern. Diese kleinen Massagerollen sind ein wichtiges Hilfswerkzeug, um zu Hause selbst etwas gegen Probleme mit der Muskulatur zu machen. Langes Warten beim Physiotherapeuten oder Orthopäden entfällt jetzt und quälende Spritzen gehören der Vergangenheit an. Diese kleine und sehr einfache Schaumstoffrolle gibt es in unterschiedlichen Stärken und Größen. Jeder Mensch ist schließlich unterschiedlich und was für die einen angenehm ist, empfindet ein anderer vielleicht als unangenehm. Gerade für Anfänger sind sicherlich die weicheren Rollen erheblich besser.

Funktionsweise

Die Funktionsweise einer Faszienrolle ist schnell erklärt. Es ist hier das eigene Körpergewicht, welches auf die Massagerolle drückt. Durch das Rollen auf dem Boden wird das Bindegewebe und die Muskulatur gelockert und gelöst. Schmerzen lassen nach und bereits nach wenigen Anwendungen verspüren die meisten Nutzer eine gesteigerte Bewegungsfreiheit. Vor allem der Rücken ist eine beliebte Region, bei welcher mit der Schaumstoffrolle gearbeitet wird. Die Rolle liegt dabei auf dem Boden und der Anwender legt sich auf sie. Jetzt wird mit dem eigenen Körpergewicht Druck aufgebaut und über die Massagerolle auf die betroffenen Stellen übertragen. Die wenigsten empfinden diese Art und Weise der Behandlung als unangenehm. Im Gegenteil ist dies eine Betätigung, die täglich gerne gemacht wird.

Auf die Rolle kommt es an

Wer mit seiner Faszienrolle gute Erfolge haben möchte, sollte sich vorher genau informieren. Es gibt viele unterschiedliche Modelle. Die unterscheiden sich in erster Linie in ihrem Aufbau und Härtegrad. Zu Beginn des Trainings sollte mit einer weicheren Rolle gestartet werden. Nach und nach, wenn der Nutzer merkt, der weitere Erfolg bleibt aus, kann er auf eine härtere Massagerolle umsteigen. Die Faszien lockern sich nicht sofort nach dem ersten Training, das sollte den meisten klar sein. Hier ist konsequentes und regelmäßiges Training notwendig. Doch schon wenige Minuten reichen hier täglich aus. Viele empfinden die Übungen sogar als entspannend.

Wed 30 November 2016

Gesundes Kochen schnell und einfach

Der Schnellkochtopf ist immer noch ein Stiefkind in der deutschen Küche. Ob es am Mythos der angeblich explodierenden Töpfe liegt? Wer weiß das schon, denn ein solcher Topf, kann nicht explodieren. Dafür sorgt der Druckregler, steigt der Druck im Inneren zu hoch, geht dieser auf und der Dampf kann entweichen. Abgesehen von diesem Ammenmärchen, ist das Kochen mit dem Dampftopf wie er auch genannt wird, eine super Sache. Auf den Punkt innerhalb kurzer Zeit gegart, behalten die Lebensmittel ihre wichtigen Vitamine und Nährstoffe. Dabei verkochen diese nicht, sondern sind genau richtig. Durch die Zeitersparnis wird auch Energie gespart und dadurch Geld.

Die Anschaffungskosten für einen Schnellkochtopf variieren stark. Hier verhält es sich wie mit anderen hochwertigen Töpfen. Qualität hat ihren Preis überzeugt dafür aber auf ganzer Linie. Je nach Hersteller und Modell hat der Topf noch einiges an Zubehör dabei. Zum Beispiel der Gemüseeinsatz ist sehr praktisch und kann vielseitig verwendet werden zum schonenden Dampfgaren. Das Gemüse bleibt so knackig frisch und voller wichtiger Vitamine. Gesundes Essen macht Spaß und geht mit diesem Topf so schnell wie nie zuvor. Was viele nicht wissen, in diesem Schnelltopf lassen sich sogar Babyflaschen und Sauger sterilisieren.

Milchflaschen und Sauger müssen, bis die Kinder mindestens sechs Monate als sind, sterilisiert werden, um die Kleinen vor Keimen und Bakterien zu schützen. Im Schnellkochtopf dauert dieser Vorgang nur etwa fünf Minuten. Dazu wird der Topf mit Wasser befüllt, die zu sterilisierenden Gegenstände in das Wasser gelegt und der Deckel geschlossen. Die Garstufe zwei einstellen und ab auf den Ofen damit. So schnell schafft es kein Dampfsterilisator und der Kauf eines solchen separaten Gerätes entfällt dadurch. Hier sparen Eltern dann auf ganzer Linie und ist das Kind größer, lassen sich in diesem Topf leckere Babygerichte kochen.

Links